Home > Lösungen > Feuerausgang
prod2
Zur Homepage
Maßgefertigte Aluminium-Konstruktionen für Ihre Sicherheit
Gebäude in Brand. Der Feuerausstieg ist ein

Der Feuerausstieg ist ein "heißes" Thema!

Ein trauriger Rekord: 78 Todesfälle bei Hausbränden im Jahr 2016.
GVA 04/08/2022

Jeder dritte Belgier denkt nie an Brandschutz. 85 % aller Einwohner Belgiens haben nie an einen Fluchtplan gedacht.
Leefbrandveilig.be

In Belgien gibt es jedes Jahr rund 10.000 Hausbrände mit mehreren Todesfällen, schwer verbrannten Opfern und daraus folgenden materiellen Schäden.
Belgium.be

In Belgien gibt es alle 5 Tage ein Feueropfer.
Levif.be 11/10/2023

Wir denken nicht genug über einen wirksamen Fluchtplan nach.

Wo auch immer Sie sich in einem Gebäude befinden, müssen Sie auf sichere und schnelle Weise entkommen können.
Sobald ein Feuer ausbricht, breitet es sich immer schneller aus. Der entstehende Rauch wird innerhalb von Minuten lebensgefährlich. Selbst wenn die Rettungsdienste schnell eintreffen, könnte es für eine Flucht zu spät sein.

Eine JOMY-Faltleiter, die in einer realen Evakuierung nach einem Brand in einem Apartment in Belgien verwendet wurde.


JOMY Einziehbare Leiter - 01/02/2019, 21:41 - Voroux-lez-Liers, Belgien

Aufgrund der vielen Behörden, die sich zu diesem Thema geäußert haben, ist die Situation sehr komplex geworden. Wie von JOMY-Ingenieuren bekannt, kann man in all diesen Vorschriften immer einige "Best Practices" finden, die angewendet werden müssen.

Beispiele einiger Gesetze:

Europa

  • Die europäische Verordnung über Bauprodukte, Nr. 305/2011, enthält Anweisungen bezüglich der Pflichten oder des Verbots, ein CE-Zeichen auf einem Produkt anzubringen;

Belgische Bundesregierung

  • Die grundlegenden Gesetze zum Brand- und Explosionsschutz sind im Gesetz vom 7. Juli 1994 niedergeschrieben, das im Gesetz vom 7. Dezember 2016 angepasst wurde.
  • Der belgische Kodex für das Wohlbefinden am Arbeitsplatz - Buch 3;

Belgische Regionalregierung

  • Sehr spezifische Bestimmungen für Krankenhäuser, Schulen, Pensionen, Hotels, B&B ...;
  • Flämisches Gesetz vom 19. September 2008 zum Brandschutz in Kinderbetreuungseinrichtungen;
  • Wallonisches Gesetz vom 18. Dezember 2003 in Bezug auf Touristenunterkünfte;

Die kommunale Ebene

  • Die Polizeiverordnungen können von Stadt zu Stadt unterschiedlich sein.
  • Beispiel: Der Polizeikodex von Antwerpen enthält "Regeln für Studentenheime";
  • Beispiel: Die Polizeiverordnungen von Gent enthalten Richtlinien für "Brandschutz an öffentlichen Orten";

Einige Beispiele für Normen

  • NBN NEN 3509: Treppe in Wohnungen und Wohngebäuden - Vokabular und Abmessungen;
  • NBN S21-204: Brandschutz in Gebäuden - Schulgebäude - Allgemeine Anforderungen an eine Brandreaktion;
  • NBN EN 1991-1-1 und NBN 1991-1-1-ANB Eurocode: Allgemeine Maßnahmen - Dichte, Eigengewicht, Nutzlasten für Gebäude;
  • EN ISO 14122-3: Sicherheit von Maschinen - Permanente Zugänge zu Maschinen - Teil 3: Treppen, Stufenleiter und Geländer;
  • DIN 18 065: Bautreppen;
  • ISO 8421-6: Brandschutz - Vokabular - Teil 6: Evakuierung und Fluchtwege.

Technische Informationen/ Spezifikationen (einige Beispiele):

  • WCTB TV 198 - Erreichbarkeit von Treppenhäusern

Nachfolgend finden Sie einige "Best Practices". JOMY übernimmt keine Verantwortung in Bezug auf Ihre persönliche Anwendung. Wir empfehlen dringend, dass Sie sich zuerst bei Ihren örtlichen Behörden erkundigen.

Anzahl der zu evakuierenden Personen

  • Die Bemessung der Fluchtwege muss der Anzahl der zu evakuierenden Personen entsprechen. Diese Anzahl wird wie folgt mittels der Grundfläche des Breichs bestimmt:
    • 1 Person pro 10 m² für Gebäude, die nicht öffentlich zugänglich sind;
    • 1 Person pro 3 m² für öffentlich zugängliche Gebäude.
    • Spezifischere Zahlen gelten, wenn ein festes Innenraumdesign eine andere Besetzung vorsieht.

Anzahl der Evakuierungsstraßen

  • Im Allgemeinen sollten mindestens zwei unabhängige, sich nicht überschneidende Fluchtwege vorhanden sein.
  • Für Bereiche mit 500 oder mehr Personen:
    • 500 - 999 Personen: 3 Evakuierungsstraßen;
    • 1000 - 1999 Personen: 4 Evakuierungsstraßen;
    • 2000 - 2999 Personen: 5 Evakuierungsstraßen;
    • Usw.
  • Es gibt Fälle, in denen ein einzelner Fluchtweg ausreicht:
    • Gebäude mit einer Höhe unter 10 m mit weniger als 100 Personen;
    • Gebäude zwischen 10 und 25 m mit weniger als 50 Personen, die über Leitern der Feuerwehr erreichbar sind, die an der Straßenseite angebracht sind.
  • Selbst in diesen Fällen erfordert die Feuerwehr (und gute Vorsorge) oft einen zweiten Fluchtweg.

Lage der Nottreppe

  • Die Fluchttreppen sollten in gegenüberliegende Bereiche des Raums gehen.
  • Die maximale Entfernung vom Fluchtweg zur Treppe ist festgelegt (nicht für technische Räume):


Verwendung des Gebäudes

Am Tag

Bei Nacht

Zu der Straße, die die beiden Treppen miteinander verbindet <= 30 m <= 20 m
Bis zur nächsten Treppe <= 45 m <= 30 m
Zur anderen Treppe <= 80 m <= 60 m
Maximale Entfernung für eine Evakuierungssackgasse <= 15 m

Zugang

  • Zugang zu den Evakuierungstreppen über eine Tür oder einen Flur:
    • Die Tür muss für Gebäude über 25 m Rf ½ h sein;
    • Die Türen dürfen niemals in Evakuierungsrichtung verriegelt werden.
  • Versenkbare Treppenläufe und Verkleidung/Einhausung des unteren Fluges werden akzeptiert.
  • Treppen für Gebäude über 25 m müssen Zugang zum Dach ermöglichen (bei flachem Dach).

Die nutzbare Breite einer Treppe (UW)

  • Die UW wird durch die Anzahl der Personen bestimmt, die bei voller Kapazität aus dem Bereich zu evakuieren sind. Die Summe der UW aller absteigenden Treppen muss mindestens der Anzahl der aus dem größten Abteil zu evakuierenden Personen entsprechen, multipliziert mit 1,25 cm (ΣUW = Anzahl x 1,25 cm).
  • Das Minimum UW beträgt 80 cm, was einer Evakuierung von 64 Personen (80/1,25) entspricht. UWs sind in Vielfachen von 60 cm (die "Transiteinheit") wie folgt zu sehen:
    • UW = 80 cm für 64 Personen pro Abteil pro Treppe
    • UW = 120 cm für 65 bis 96 Personen pro Abteil pro Treppe
    • UW = 180 cm für 97 bis 144 Personen pro Abteil pro Treppe
    • Usw.
  • In Wirklichkeit gibt es oft Ausnahmen von der Regel:
    • Bei mittleren und hohen Gebäuden (> 10 m) kann eine Neigung von 45° akzeptabel sein (durch autorisierte Feuerwehr bestätigen lassen). Manchmal können Treppen nur von Personen mit guter Mobilität benutzt werden. Bei ansteigenden Treppen ist eine Neigung von 45° akzeptabel.
    • Je nach verfügbarem Raum und Anzahl der zu evakuierenden Personen können UWs von 90, 100 und 110 cm verwendet werden.
    • In Schulen und Kitas wird eine UW von 120 cm bereitgestellt, auch wenn die Anzahl der zu evakuierenden Personen weniger als 64 pro Bereich beträgt.
  • Unterschiedliche Treppen desselben Bereichs müssen dieselbe UW haben, plus oder minus 60 cm.
  • Der Wert von 1,25 cm pro Person gilt nur für absteigende Treppenstufen, für aufsteigende Treppenstufen beträgt dieser Faktor 2 cm und für flache Gehwege 1 cm pro Person.

Aufbau

  • Die Treppe muss in der Lage sein, eine gleichmäßig verteilte Last von 500 kg/m² auf jedem Lauf (die auf der horizontalen Ebene projizierte Fläche) und auf den Plattformen zu tragen. Sie muss auch eine Punktlast von 200 kg tragen, die an einer beliebigen Stelle der Treppe oder des Landedecks angelegt wird.
  • Mindestens eine Seite muss den freien Luftstrom ermöglichen.
  • Wendeltreppen werden im Allgemeinen nicht empfohlen und für hohe Gebäude (> = 25 m) sogar verboten. Eine Wendeltreppe muss an der Laufschnur mindestens 24 cm lang sein, sich 0,4 m bis 0,6 m vom Handlauf oder der Spindel und mindestens 0,35 m von den Außenkanten der Stufen entfernt befinden.

Neigung

  • In der Regel wird eine Steigung von 37° (oder etwa 75 %) verlangt.
  • Bei mittleren und hohen Gebäuden (> 10 m) kann eine Neigung von 45° akzeptabel sein (durch autorisierte Feuerwehr bestätigen lassen). Manchmal können Treppen nur von Personen mit guter Mobilität benutzt werden. Bei ansteigenden Treppen ist eine Neigung von 45° akzeptabel.
  • Steigungen über 45° müssen vermieden werden.

Trittfläche

  • Die Trittfläche "a" und die Setzstufe "o" müssen der folgenden Formel entsprechen: 600 <= a + 20 <= 660 [mm].
  • Setzstufen sind nicht notwendig.
  • Ein Treppenlauf kann maximal 17 Stufen haben. Wenn eine größere Höhe überbrückt werden muss, muss eine Zwischenplattform vorgesehen werden.

Sicherheitsgeländer

  • Fügen Sie immer 2 Sicherheitsgeländer pro Treppe hinzu. Ausnahme: Ein Geländer reicht für Treppen mit UW <120 cm, niedrige Gebäude (<10 m) und wenn keine Sturzgefahr besteht.
  • Die Mindesthöhe für Fluchttreppen beträgt 1 m auf den Podesten und 0,9 m auf den Treppenläufen, gemessen an der Treppennase.
  • Wenn die Treppe von Kindern verwendet wird (Schulen, Kindergärten usw.):
    • Der maximale Abstand zwischen den vertikalen Stäben beträgt <= 80 mm (<= 70 mm in Wallonien).
    • Es dürfen keine horizontalen Elemente vorhanden sein, die von Kindern als Stufe verwendet werden könnten.
    • Höhe von 1,1 m anstelle von 1 m.
    • Ein zweites Sicherheitsgeländer, das von Kindern benutzt werden kann, muss vorhanden sein (unterhalb der Hauptleitplanke).

Materialien

  • Die Materialien müssen aus Klasse A0 bestehen (nicht brennbare Materialien, wie Aluminium, Stahl oder Beton).
  • Es gibt keine feuerfesten Anforderungen für Außentreppen.
  • Stabile Materialien ohne Detoriation durch Alterung

Stabilität

  • Die Treppe muss in der Lage sein, eine gleichmäßig verteilte Last von 500 kg/m² auf jedem Lauf (die auf der horizontalen Ebene projizierte Fläche) und auf den Plattformen zu tragen. Sie muss auch eine Punktlast von 200 kg tragen, die an einer beliebigen Stelle der Treppe oder des Landedecks angelegt wird.
  • Die Sicherheitsgeländer müssen in der Lage sein, einer horizontal angebrachten gleichmäßigen Belastung von 100 kg/m ohne dauerhafte Verformung standzuhalten.
Parallel zur Apartmentfassade installierte 4-stöckige, hohe Ausgangstreppe.
Notausgangstreppe mit versenkbarem Lauf in einem Schulhof.
Außentreppe für den Notausgang.
Ausklappbare Sicherheitsleiter für Wohnungen.
Korbleiter und Balkon für die Sicherheitsvakuierung des Bürogebäudes.
Sicherheitsleiter für Bürogebäude für Feuerevakuierung: Geschlossene ausziehbare Leiter von JOMY.

Obwohl Evakuierungstreppen die ideale Lösung sind, sind Evakuierungsleitern eine gute Alternative, wenn:

  • Nicht genügend Platz für eine Treppe vorhanden ist;
  • Es spezielle Anforderungen an Ästhetik und Planungstafel gibt;
  • Das Layout des Gebäudes diese Lösung erfordert;
  • Kostengründe dafür sprechen.
Helfen Sie uns, Ihr Projekt oder Ihre Anfrage zu verstehen

Je spezifischer Sie sein können, desto besser können wir auf Ihre Anfrage reagieren. Zumindest möchten wir den ungefähren Standort Ihres Projekts wissen, damit die richtigen Personen Ihre Anfrage bearbeiten können.

Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.

1. Über Sie:
errorBitte geben Sie eine gültige E-Mailadresse an
errorBitte geben Sie Ihren Namen an
warningEine Telefonnummer ist nicht erforderlich, aber sehr praktisch, um Ihr Projekt mit Ihnen zu besprechen
Wie können wir Ihnen helfen?
2. Wo befindet sich Ihr Projekt?
errorBitte wählen Sie ein Land für Ihr Projekt
errorBitte wählen Sie einen Bundesstaat für Ihr Projekt
errorBitte wählen Sie eine Provinz für Ihr Projekt
3. Über Ihr Projekt:
Bauart
Ungefähre Höhe

Datei anhängen:

Sie können eine Datei mit weiteren Informationen hinzufügen. Bitte beschränken Sie Ihre Dateigröße auf max. 10 MB.

errorIhre Datei ist zu groß. Bitte beschränken Sie die Dateigröße auf 10 MB.
errorEtwas ist schief gelaufen. Wir haben Ihre Anfrage nicht erhalten. Bitte versuchen Sie es erneut, oder wenden Sie sich direkt an uns.
Sie können uns direkt kontaktieren unter:
JOMY SA

de@jomy.com

+32 4 278 55 12

+32 4 278 26 75

Rue Bourgogne, 20 B-4452 Wihogne, Belgium

Wir haben ihre Anfrage erhalten

Vielen Dank für die Anfrage. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Produkten und werden uns in Kürze bei Ihnen melden.

Sprache und Region ändern

Bitte wählen Sie Ihre Sprache:
Please select your region:
Sélectionez votre région:
Kies uw regio:

Diese Seite durchsuchen

Wird noch implementiert

Shop

Wird noch implementiert

Einloggen

Sie sind nicht angemeldet. Melden Sie sich mit Ihrem Google-Konto an.

EIngeloggt

Sie sind eingeloggt als: .

Fehler melden

Etwas ist schief gelaufen. Wir haben Ihre Anfrage nicht erhalten. Bitte versuchen Sie es erneut, oder wenden Sie sich direkt an uns.. Sie sind nicht angemeldet.

Seitenverzeichnis

Breadcrumb

Sie sind hier: Home > Lösungen > Feuerausgang

Cookies

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website oder durch Klicken auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Was sind Cookies?